Zum Inhalt

Verteilungs.Un.Gerechtigkeit

Titel:

Verteilungs.Un.Gerechtigkeit. Wie kann eine sozial-ökologische Transformation gelingen?

Vortragende:

Silvia Angelo – Leiterin der Abteilung für Wirtschaftspolitik, Arbeiterkammer Wien
Ulrich Brand – Professor für Internationale Politik, Institut für Politikwissenschaften, Universität Wien
Stefan Humer – Forschungsinstitut „Economics of Inequality“ (INEQ), WU
Beate Littig – Leitung des Departments für Soziologie, Institut für Höhere Studien (IHS), Wien
Georg Rebernig – Geschäftsführer der Umweltbundesamt GmbH

Moderation:

Fred Luks – Leiter Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit, Wirtschaftsuniversität Wien
Sepp Hackl – Leiter Abteilung Nachhaltige Entwicklung, Umweltbundesamt

Sprache:

Deutsch

Kurzbeschreibung:

Eine Transformation Richtung Nachhaltigkeit kann nur gelingen, wenn ökologische, soziale und wirtschaftliche Faktoren gleichermaßen berücksichtigt werden. Gerade mit Blick auf die Wachstumsfrage ist deutlich, dass fundamentale, ökologisch-ökonomische Veränderungsprozesse anstehen, deren Gestaltung auf fundiertes (wissenschaftliches) Wissen angewiesen ist. Die Session thematisiert diese Problemlage mit Blick auf die Verteilungsfrage. Ökonomische und „ökologische“ Verteilung sind zentrale Faktoren, die das Funktionieren, aber auch die Akzeptanz „nachhaltiger“ Transformationen wesentlich beeinflussen. Wir bringen in dieser Session relevantes Wissen aus den Reihen des Umweltbundesamtes und der Wirtschaftsuniversität Wien zusammen und ziehen außerdem externe Expertise heran.

Gestaltung:

Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit, Wirtschaftsuniversität Wien
Umweltbundesamt

Zurück