Zum Inhalt

Urban Transition

Titel:

Urban Transition – Rückbesinnung auf urbane Lebensqualität

Begrüßung:

Ingolf Schädler – Bereichsleiter Innovation, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)

Vortragende:

Jürgen Bruns-Berentelg – Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH
Michael Cerveny – Energy Center Wien, tina vienna urban technologies + strategies GmbH
Ernst Rainer – Institut für Städtebau, Technische Universität Graz
Helmut Strasser – Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR)

Moderation:

Claudia Dankl – Bereich Innovatives Bauen, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT)
Hannes Warmuth – Bereich Energie, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT)

Sprache:

Deutsch

Kurzbeschreibung:

Die Welt des 21. Jahrhunderts ist eine urbanisierte Welt. Urbane Regionen beherbergen bei immer noch wachsender Tendenz die Mehrheit der Bevölkerung und generieren den Großteil unseres Wohlstands. Sie stehen in weltweitem Wettbewerb um Lebensqualität, Produktivität und Kommunikation und werben um Investitionen und die „besten Köpfe“. Die Transformation der heutigen Energiesysteme hin zu einer post-fossilen, CO2-freien Gesellschaft stellt gerade Städte vor enorme Herausforderungen, u.a. auch deswegen, weil die Nutzung erneuerbarer Energieträger in der Stadt naturgemäß schwieriger als im ländlichen Raum ist. Die erfolgreiche Gestaltung urbaner Transformationsprozesse hin zu zukunftsfähigen Städten und die Überwindung von Grenzen in unserem Denken auf dem Weg dorthin sind daher zentrale Leitfragen, mit denen sich dieser Workshop beschäftigt.

Das hochkarätig besetzte Panel geht anhand von praxisnahen Beispielen in unterschiedlichen Städten darauf ein, Erfolgsfaktoren und Treiber der Entwicklung bzw. Umsetzung des „Smart City-“ Konzepts zu beleuchten und dabei gleichzeitig den veränderten sozialen und wirtschaftlichen Anforderungen Rechnung zu tragen. Herausforderungen dabei sind u.a. die Wohnungsknappheit in stark wachsenden Städten, die Verknüpfung von Energieplanung und Stadtplanung, die Errichtung neuer Stadtteile mit nachhaltigen (Energie-)Infrastrukturen, die Stakeholdereinbindung oder die Entwicklung neuer Finanzierungs- und Geschäftsmodelle. Am Beispiel der Städte Hamburg, Wien, Salzburg und Graz werden Bestrebungen und innovative Projekte, die die Absenkung der städtischen Treibhausgasemissionen zum Ziel haben, eingehend vorgestellt und auf ihre Wirkung hin hinterfragt. Im Fokus stehen wird auch die Umsetzbarkeit von Maßnahmen im Rahmen konkreter Stadtteile und Siedlungsentwicklungen.

Gestaltung:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT)

Kurzbeschreibung Vortragende:

Jürgen Bruns-Berentelg ist Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH. Vor seiner Tätigkeit bei der HafenCity Hamburg GmbH war Jürgen Bruns-Berentelg in leitenden Positionen bei britischen, amerikanischen und deutschen Immobilienunternehmen tätig. Dabei hat er auch an Großprojekten wie dem neuen Hauptbahnhof in Berlin oder dem Sony Center am Potsdamer Platz, ebenfalls in Berlin, gearbeitet.

Michael Cerveny ist Mitarbeiter des seit 2013 bestehenden Energy Center Wien. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die Aufbereitung von Datengrundlagen zur Weiterentwicklung energiepolitischer Rahmenbedingungen in Wien, die operative Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen des Städtischen Energieeffizienzprogramms und des Aktionsplans für erneuerbare Energien sowie die Erstellung energiewirtschaftlicher Studien und Beratung der Stadt in speziellen Energiefragen.

Helmut Strasser hat Elektrotechnik an der TU Wien studiert. Er ist seit 2000 im Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (SIR) tätig und leitet dort aktuell den Fachbereich Energie. Der zentrale Forschungs- und Arbeitsbereich vom DI Helmut Strasser ist seit Jahren das Themenfeld Energieoptimierung von Siedlungen. Neben einer Vielzahl von nationalen und internationalen Forschungsprojekten zur Verknüpfung von Energieplanung und Stadtplanung beschäftigt er sich auch mit übergeordneten strategischen Fragestellungen. Auf seine Initiative wurde u.a. der Masterplan Smart City Salzburg erstellt.

Ernst Rainer hat Architektur an der Technischen Universität Graz und Technischen Universität Brno studiert. Zurzeit ist er wissenschaftlicher Assistent am Institut für Städtebau der Technischen Universität Graz und Leiter der Smart Urbanism-Forschungsgruppe. Sein Arbeitsschwerpunkt ist nachhaltige Stadtentwicklung mit dem Fokus u.a. auf Qualitätskriterien in der nachhaltigen Stadtentwicklung, Smart Cities, urbane Wohnformen, urbane Mobilität, Stakeholdereinbindung in der Stadtentwicklung und Finanzierungsmodelle in der Stadtentwicklung

Zurück