Zum Inhalt

Säkulare Stagnation

Titel:

Säkulare Stagnation

Vortragende:

Christine Ax – Ökonomin, Expertin für Nachhaltige Entwicklung und Autorin, Hamburg
Angelika Zahrnt – Ehrenvorsitzende Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
Stephan Schulmeister – Wirtschaftsforscher und Universitätslektor

Moderation:

Friedrich Hinterberger – Geschäftsführer des Sustainable Europe Research Institute Wien (SERI)
Johann Jachs – Generalsekretär, Club of Rome – Austrian Chapter

Sprache:

Deutsch

Kurzbeschreibung:

Angesichts eines Wirtschaftswachstums von nur knapp über null Prozent und ähnlich lautender Prognosen schaut die Welt immer öfter nach Japan, das als Laboratorium einer „Säkularen Stagnation“ gehandelt wird. Dieser Begriff beschreibt eine lange Phase schwachen Wachstums unter den Bedingungen tiefer Realzinsen und niedriger Inflation. Als potentielle Ursachen werden beispielsweise Bevölkerungsrückgang, Unterinvestition bzw. Übersparen oder Ungleichheit diskutiert.

Bei dem Workshop geht es um dieses Thema, wobei (i) die Konsequenzen im Mittelpunkt stehen (und nicht oder nicht so sehr die Ursachen) und (ii) Japan als Anknüpfungspunkt dient. Christine Ax wird die gesellschaftliche/gesellschaftspolitische Veränderungen in Japan durch die Stagnation – Lessons für Europa – behandeln.

Der ökonomische Aspekt bzw. die Auswirkungen auf das Wirtschaftssystem werden an Hand eines von Dr. Richard A. Werner,  Professor of International Banking an der Universität Southampton in England, in Wien gehaltenen Vortrages erläutert. In der anschließenden Diskussion (evtl. in Gruppen) sollen die beiden Aspekte weiter vertieft und die Ergebnisse vorgestellt werden.

Dr. Angelika Zahrnt und Stephan Schulmeister suchen nach Wegen, auch in Europa ohne Wachstum gut zu wirtschaften. Die aktuelle Entwicklung in Griechenland kann hier weite Anhaltspunkte dafür liefern, wie mit einer solchen Situation umzugehen ist.

Gestaltung:

Sustainable Europe Research Institute (SERI)
Club of Rome – Austrian Chapter

Zurück